abenteuer-ruhrpott.info
Aktuelles
Freizeit 1
Freizeit 2
Bühnen
Veranstaltungen
Buchtipps
Orte zum Feiern
Kontakt
      Ausstellungen zum Ende des Kohleabbaus in Deutschland gibt es einige.
      Die schöne Ausstellung "Stoffwechsel - Die Ruhrchemie in der Fotografie"
      beleuchtet die chemische Seite der Kohle und ihrer Produkte. Sie findet an
      zwei Orten in Oberhausen statt, im Peter-Behrens-Bau des LVR und fast
      nebenan in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen.

      1928 wurde die Ruhrchemie in Oberhausen gegründet, auf der grünen
      Wiese, wie ein erstes Foto noch zeigt. Diverse Laien und auch Fotofotografen
      waren in den folgenden Jahrzehnten im Werk unterwegs, um Produktions-
      anlagen und Menschen abzulichten. Sie zeichneten ein sehr fassettenrei-
      ches Bild einer Firma, die heute in Nachfolgeunternehmen noch existiert.
      Teil waren es Aufträge, so mancher Fotograf arbeitete aber auch ohne.
      Bekannt bis sehr bekannt sind so Namen wie Albert Renger-Patzsch,
      Joachim Schumacher, Rudolf Holtappel, Robert Häusser, Karl Hugo Schmölz,
      Carl August Stachelscheid oder Ludwig Windstosser. Ihre Fotos wurden der
      Sammlung des LVR-Industriemuseums übergeben.

      Teilweise sind es noch unveröffentlichte Fotos. Stilistisch variieren sie je
      nach Fotograf. Sie zeigen die Ästhetik der Werksanlagen, aber auch
      Menschen am Arbeitsplatz oder bei Betriebsfeiern mit Kollegen. Werks-
      anlagen werden gebaut oder abgebrochen. Im Zweiten Weltkrieg wurden sie
      mit Tarnbauten versehen. Genützt hat es nichts. Man ist auch stolz auf neu
      entwickelte Produkte, die perfekt ins Licht gestellt werden. Die Beseitigung
      von Bombenschäden durch Zwangsarbeiter wird nicht vergessen. Die
      seltenen weiblichen Mitarbeiter werden im Büro und in der Produktion gezeigt.
      Das aktuelle Vorstandsfoto sieht auch völlig anders aus, als das aus den
      1930er-Jahren. Manche wurden sogar mit viel Aufwand digitalisiert. Teilweise
      wirken die Abbildungen sehr dokumentarisch, während andere den beson-
      deren Blick des Künstlers heraus arbeiten.

      Zur Ausstellung ist ein sehr schöner Katalog (290 Seiten) im Verlag Kettler
      erschienen, der vor Ort erhältlich ist.

      Datum: 16. September 2018 bis 17. März 2019

      www.industriemuseum.lvr.de
      www.ludwiggalerie.de