abenteuer-ruhrpott.info Aktuelles abenteuer-ruhrpott.info
Freizeittipps
Veranstaltungen
Ausstellungen
Bücher / Musik
Kontakt
Impressum
Schauspiel 'Der nackte Wahnsinn' im Theater Duisburg
Das Schauspiel Hannover zu Gast im Theater Duisburg. Mit der Komödie „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn bringt man thematisch den Alptraum eines jeden Theatermachers auf die Bühne, das fatale Scheitern einer Produktion, ein Stück im Stück. Regie führte Anne Lenk.

Jeder Theatergänger hat es schon einmal erlebt, dass ein Stück irgendwie unrund wirkt oder Luft nach oben hat. Man fragt sich, woran das gelegen haben mag. Hinter die Kulissen kann man dabei nicht blicken. Hier darf man es. Bei dieser Handlung ist alles noch mindestens eine Stufe schlimmer. Nichts passt. Der Text hängt bei der letzten Probe, man streitet sich heftig oder einzelne Szenen werden noch einmal gründlich hinterfragt. Ohne Alkohol geht es teilweise nicht und Liebesgeschichten im Ensemble kommen noch hinzu. Das Stück im Stück trägt den Titel „Wenn das Finanzamt zweimal klingelt“. Das Thema Steuerhinterziehung ist durchaus mächtig und wichtig. Reto (Nikolai Gemel) führt Regie, während hinter den Kulissen das Chaos regiert. Er ist ein noch junger Regisseur, also noch auf besondere Effekte aus, um aufzufallen. So gehen die acht Türen ständig auf und zu. Die skurrile Hausgemeinschaft hat viele Gesichter und Panama ist ein netter Briefkasten für das eigene Geld.

Gegliedert ist der Abend in drei Teile. Erst findet die Generalprobe vor der Bühnenkulisse statt. Anschließend dreht sich das Bühnenbild und man erlebt das Geschehen dahinter. Teil drei zeigt wieder eine Aufführung desselben Stoffes vor der Kulisse. Teil eins führt in die Geschichte ein. Man spürt die Spannungen, weiß nur noch nicht so genau, wo sie herkommen und wie entstehen. Für eine letzte Probe geht es drunter und drüber. Reto wirkt mit den Charakteren überfordert. Ein gewisse Freizügigkeit vor und hinter den Kulissen muss schon sein, wenn man als Nachwuchsregisseur auffallen möchte. Als roter Faden dienen Sardinen, die immer wieder auftauchen, jedoch nie einen Bezug zum Thema haben. Schon hier fragt man sich, ob es eine Komödie oder eher Comedy ist. Teil 2 kommt ohne viele Worte aus. Die Bühne wird um 180° gedreht. Der Stoff ist gleich, der Text auch, nur das Stück vor den Kulissen ist als Sound unsichtbar wahrnehmbar. Sichtbar sind überwiegend pantomimisch die Differenzen hinter der Bühne. Warum wirkt das alles so chaotisch? Wer kann mit wen nicht? Wieso ist die Regieassistentin plötzlich schwanger? Ist Alkohol tatsächlich eine Lösung? Für den dritten Teil dreht sich die Bühne wieder um 180° zurück. Jetzt merkt man, wieder mit demselben Stoff, was passiert, wenn die Proben völlig aus dem Ruder gelaufen sind. Alles gerät durcheinander. Nichts passt zusammen. Man ist vollkommen am Ende.

Der Abend verwebt sehr geschickt einen Theateralptraum mit einem aktuellen Thema. Nach der Pause wird in einem Zwischenmonolog nachdrücklich darauf hingewiesen, dass Steuerhinterziehung pro Jahr in Deutschland rund 100 Milliarden Euro Schaden anrichtet, Geld das der Gesellschaft überall fehlt. Der Rest ist völlig überzeichnet, was aber auch sein muss. Langweilig ist diese Aufführung nie. Man wünscht Theatermachern, dass es in der Realität niemals zu einer solchen Szenerie kommen wird, ahnt aber auch, dass hinter den Kulissen nicht immer eitel Sonnenschein herrscht.

Datum: 4. Juni 2024

www.theater-duisburg.de



Schauspiel 'Der nackte Wahnsinn' im Theater Duisburg, Foto: Kerstin Schomburg

Schauspiel 'Der nackte Wahnsinn' im Theater Duisburg

nächstes Foto